30.07.2021 Gruppe 1 + 4

Gruppe 1.1

Am Morgen hat uns Alex um halb 8 geweckt. Dann haben wir Frühstück gegessen. Wir haben unseren Rucksack gepackt. Wir sind zur Bushaltestelle gegangen und haben dort gewartet. 20 Minuten später waren wir in Brunnen auf dem Spielplatz bis die Minigolfanlage aufging. Wir durften dann auf die Minigolfanlage. Nach dem Minigolf spielen sind wir auf eine Wiese Mittag essen gegangen. Um 13 Uhr sind wir in den Coop. Um halb 3 sind wir an den Hafen und wir sind mit einem Schiff bis Vitznau gefahren. Als wir angekommen sind, sind wir zum Lagerhaus gerannt. Wir hatten Glück, weil der Regen kurz danach gekommen ist. Alle durften dann in die Zimmer.
Autoren: Rico, Leon, Simon, Eric, Remo, Patrick, Lorena

 

Gruppe 1.2

Heute nach dem Morgenessen sind wir mit dem Bus nach Brunnen gefahren. Als wir dort angekommen waren, gingen wir zum Minigolfplatz und spielten Minigolf Es hatte 18 Löcher. Wir machten 4er und 5er Gruppen, die Leiter bildeten zwei Gruppen. Die einen Bahnen waren schwerer und andere einfacher. Die beste Bahn von uns allen gesehen war die 12, dort konnte man richtig drauf fetzen. Als wir alle fertig waren kauften wir am Kiosk Getränke und Glacé. 5 Minuten bevor wir gingen, kaufte Luca und Hans noch Pommes und alle mussten helfen sie zu essen, weil sie nicht alle innerhalb von 5 Minuten alle Pommes essen konnten. Danach liefen wir ein Stück dem See entlang zu einer Wiese. Dort assen wir unseren Lunch. Um etwa 13 Uhrdurften, die die wollten, in Coop gehen, im Coop waren wir ca. 15 Minuten lang. Nachher gingen wir wieder auf zum Platz und gingen auf das Schiff «Stadt Luzern». Von Brunnen aus ging es nach Treib, von Treib aus mit 22 km/h nach Gersau, dann nach Beckenried und zuletzt nach Vitznau. Endlich in Vitznau angekommen liefen wir schnell los, weil der Regen uns verfolgte. Mit einem Tempo von etwa 4 km/h liefen wir nach Rotschuo ins Hostel. Kurz bevor wir ankamen fing es an zu schütten. Die meisten von uns wurden nicht nass, doch einige kriegten ein paar Regentropfen ab. Nach dem Nachtessen war noch der Appell und da war die Rangverkündigung vom Zwei- und Dreikampf.
Rückblick auf das ganze Lager: Wir hatten am Sonntag einen guten Start ins Lager. Wir haben vieles gelernt und hatten sehr viel Spass. Wir hatten viele Ausflüge gemacht. Uns hat der Zwei- und Dreikampf gut gefallen.
Autoren: Arnold und Enzo, (Loris, Sven, Abigail, Randy, Manuel, Benjamin)

 

Gruppe 4.1

Heute morgen haben wir, diejenigen welche nicht nach Brugg sind zum Zurückgeben des Materials, uns nach dem Frühstück versammelt. Nach dem wir alle Informationen und den Lunch eingepackt hatten sind wir aufgebrochen.
Wir fuhren mit dem Bus von Rotschou nach Brunnen. Da wir etwas zufrüh waren warteten wir noch, eine halbe Stunde, auf dem Spielplatz. Als es dann los ging teilten wir uns in Gruppen auf zum Minigolf spielen.
Anschliessend ging es weiter zu einer Wiese für den Mittagsrast. Nach einer ausgiebigen Mittagspause und einem Abstecher beim Coop zogen wir weiter zum Hafen.
Von Brunnen sind wir mit dem Kursschiff nach Vitznau gefahren. Von Vitznau liefen wir zurück zur Unterkunft. Auf dem Weg zog langsam ein Gewitter auf und es begann ein Wettrennen gegen die Zeit.
Doch es hat gereicht es sind alle gut im Hostel angekommen.
Nun genossen alle den letzten Abend, des tollen Lagers.
Autoren: Joëlle, Mike, Jonas

 

Gruppe 4.2

Heute Morgen war für uns Tagwach um 5.15 Uhr einige von uns haben verschlafen und sind erst um 5.45 Uhr aufgestanden, jedoch waren wir noch Pünktlich um 6.00 Uhr am Treffpunkt. Von dort Fuhr uns Cello ins Zeughaus in Brugg. Wir warteten im Pausenraum und wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Die einen haben Paletten aus dem Lastwagen ausgeräumt und versorgt, dann hat eine Gruppe die Motoren ausgeladen und Gewaschen, wieder andere Putzten die Übersetzter und versorgte sie, die Letzte Gruppe räumte das Fahrgeschirr für die Übersetzer aus. Am Mittag sind wir nach Othmarsingen in das Armeelogistikzentrum und wollten das Küchengeschirr Waschen. Die Maschine war jedoch besetzt und wir sollten am Mittag wieder kommen. Schlussendlich haben wir etwas gegessen und konnten das Küchenmaterial dort lassen um 12.30 konnten wir losfahren und um ca. 14.00 Uhr waren wir wieder Im Rotschou.
Autoren: Quirin, Robin

29.07.2021 Kurs 5

Tagwacht 06:30, als erstes badeten wir alle zusammen im See. Nach dem Frühstück ging es dann direkt nach Brunnen zur Prüfung. Wir waren alle Nervös doch eigentlich hatten wir ja gar nichts zu befürchten. Das Üben hatte sich ausgezahlt und wir haben die Prüfung bestanden. Danach fuhren wir zurück nach Rotschuo; zum Zmittag gab es Ravioli. Am Abend gab es dann Burger zum Znacht :)

Kurs 5

Unterkategorien