Erster Tag im Jula

 

Als wir im Lager angekommen sind, mussten wir zuerst noch mehrere Dinge erledigen bevor wir das Lager starten konnten. Wegen dem Coronavirus  mussten wir zuerst mehrere Massnahmen durchführen wie zum Beispiel, in Fünfergruppen Fieber messen oder Kontaktangaben ausfüllen. Als dann alle im Lager antrafen gab es zuerst einen Appell, in dem die Lagerleiter uns nochmal über alles informierten. Nun sind wir parat und wir können das Lager starten. Wir konnten die Zimmer nach dem feinem Essen beziehen und hatten noch ein wenig Zeit für uns. Danach ging es weiter mit dem Nachmittagsprogramm. Dies führten wir aber in unserer Unterkunft fort. Es gab verschiedene Posten,welche wir bewältigen mussten. Darunter war natürlich das Weidling fahren, wie auch Knoten binden, 1. Hilfe Kurs und das Schwimmen. Vorallem im 1.Hilfe Kurs konnte man vieles Lernen. Es gab verschiedene Fallbeispiele, an denen wir echte Unfallszenarien Üben konnten. Im Weidlingfahren mussten wir verschiedene Objekte umfahren und Landungen machen. Die Gruppen, welche bei den Knoten waren, mussten alle Knoten zeigen die sie schon gelernt haben.

Ab 17.30 hatten wir Zeit für Körperpflege und andere Sachen, wie die Zimmer aufräumen. Später gab es, wie immer, feines Essen. Heute machten sie uns Wurstkäsesalat. Danach gab es um 20 Uhr nochmals ein Appell und auch die Zimmerkontrolle. Nun sitzen wir hier und schrieben diesen Bericht. Natürlich haben wir jetzt auch noch Zeit für uns.