Heute morgen um 10.45 Uhr kamen wir in Gersau (Rotschuo) am Vierwaldstättersee an. Wir mussten zu Andy gehen und er hat mit einer Pistole bei uns Fieber gemessen. Wir wurden danach von Claude informiert und über die speziellen Regeln von Corona eingewiesen. Im Anschluss gingen wir die Zimmer beziehen und haben dann ein gutes Zmittag, Curry-Reis und Fruchtsalat, von Mama Hummel gegessen.

Wir hatten am Nachmittag einen 1. Hilfe-Kurs bei Danielle. Wir haben gelernt, wie man Füsse und Hände verbindet und was man machen muss, wenn jemand ohnmächtig wird. Einige Kinder durften Verletzte und andere spielten Passanten. Danach haben wir ein Knopers und Äpfel gegessen. Dann haben die Leitenden uns erklärt, welche Strecke gefahren wird. Wir haben am Strick gerudert wie die Pontoniere. Jan und Alessio sind auch noch auf Zeit mit einem Weidling mit Kreuz gerudert. Luca wurde es schlecht. Nachhermussten wir das Zimmer aufräumen, was nicht so gut ging. Einige Kinder bekamen ein wenig Heimweh. Danach durften wir mit Alex im See schwimmen gehen und konnten vom blauen Floss ins Wasser springen. Remo holte uns im Zimmer zum Essen. Zum Znacht gab es Curry vom Mittag und Wurstsalat; alle hatten Hunger und assen sogar mehrere Portionen.

Beim Appell sagte Cyrill uns, dass wir die Wäsche flasch im Zimmer aufgehängt haben. Anschliessend haten wir ein Abendprogramm mit zwei Spielen: Das erste Spiel war zum Kennenlernen, das zweite Spiel war eine Schachbrett-Labyrinth-Schatzsuche.

Wir schreiben diesen Bericht alle zusammen, danach müssen wir ins Bett.

 

Alessio, Jan, Lorena, Luca, Moritz, Remo, Timo