Wasserfahrerportal

Link zu Wasserfahrer Portal:
Datenbank, Dokumentensharing, Jula Anmeldung und bald vieles mehr.

Eintragen für den SWV Newsletter!

Home

Lagerberichte

Heute Morgen sind wir, wie gewohnt, um 7:45 aufgestanden. Anschliessend durften wir das Frühstück vom Buffet geniessen. Nach dem Frühstück haben wir die Motorboote ausgerüstet und sind nach Reutenen gefahren, zum Üben der Manöver und repetieren der Knoten. Um 12:30 gab es dann schon Mittagessen. Von den Hummel’s wurden wir wie immer mit feinem Essen verwöhnt. Um 13:30 ging das Programm weiter mit der Schlauchbootprüfung. Nach der praktischen Prüfung mussten wir noch eine schriftliche Prüfung machen, auch diese haben alle mit Erfolg bestanden. Nach dem Test gab es Abendessen. Heute haben wir etwas später gegessen. Deshalb durften wir uns am Buffet des Hostels bedienen. Anschliessend hat wie üblich der Appell stattgefunden. Danach haben wir noch etwas für die Theorieprüfung gelernt. Bis wir um 23 Uhr zu Bett gingen sassen wir noch alle auf der Terasse, im Trockenen, zusammen.

Bericht: Emilio, Joëlle, Jonas

Gruppe 1.1, Autoren: Remo, Rico, Leon, Simon, Eric

Als wir am Morgen schliefen hat uns keiner geweckt, weil wir um 8 Uhr eigentlich geweckt werden. Jemand wurde von Alex durchgeschüttelt, damit er endlich aufwachte. Nach dem Frühstück gingen wir in den 1. Hilfe-Kurs bei Danielle, wo wir den Ohnmächtigen gespielt haben und Verbände gebunden haben. Einer Person hat Jasmin’s Arm angeschnitten. Nach dem Kurs sind wir Wasserfahren gegangen für den Zwei- oder Dreikampf, um zu üben. Zum Mittagessen gab es Hörnli und Ghackts. Jemandem ging es den ganzen Tag lang schlecht und er hat fast nichts gegessen. Nach dem Essen gingen wir knöpfen und später mit dem Duro ins Freibad Rotkreuz. Wir sind 8 oder 12 Meter getaucht. Danach haben wir den Rettungssprung und 100 Meter geschwommen. Wir sind glücklich und freudig ins Lager zurückgekommen.

 

Gruppe 1.1, Autoren: Lorena, Sarah, Bruno, PatrickAlle sind aufgewacht.

Wir haben uns bereit gemacht fürs Frühstück. Die erste Hälfte ist zum 1. Hilfe-Kurs und die zweite Gruppe ist Wasserfahren. Es hat dann gewechselt. Als nächstes sind wir Mittagessen gegangen. Zum Mittag gab es Salat, Hörnchen mit Ghackts. Wir gingen unsere Sachen fürs Schwimmbad packen. Danach gingen wir knüppeln und die anderen hatten 1. Hilfe-Kurs. Die anderen gingen noch Wasserfahren. Wir fuhren danach ins Schwimmbad mit de Duro. Wir übten für die Schwimmprüfung. Nach dem Üben machten wir uns fertig für die Rückfahrt. Wir hatten nachher Abendessen. Es gab Reis mit Sauce. Es war ein anstrengender Tag heute.

Wir wurden geweckt und sind dann Frühstück essen gegangen, anschliessend haben wir gepackt. Wir sind mit dem Motorboot nach Luzern gefahren. Da gingen wir zu der Seepolizei Luzern. Sie haben unsvon den Aufgaben der Polizei und ihren Einsätzen (auch Leichenbergung) berichtet. Danach gingen die Gruppen einzeln für 10 bis 15 Minuten auf das Aluschiff Meggenhorn, mit welchem wir durch das ganze Luzerner Seebecken fahren konnten. Wir durften auch selbst steuern. Auch haben sie uns ihre Polizeistelle gezeigt. Ebenso haben wir dort geknotet. Bei den Polizisten haben wir uns für den Rundgang bedankt und dann haben wir bei der Rückfahrt ein Wettrennen mit den Übersetzern gemacht. Die Militärmänner, welche auf Besuchstag hier sind, haben sich bedankt und wir haben ihnen geklatscht. Danach gab es Zmittag, ein tolles Risotto von Mama Hummel. Wir wollten geraden mit den Weidlingen losziehen als es heftig anfing zu regnen. Weil es so stark regnete gingen wir ins Zimmer und haben Spiele gespielt. Jetzt schreiben wir den Bericht. Am Abend essen wir Gulasch. Um 22 Uhr müssen wir ins Bett und werden wie die Engelchen schlafen.

Gruppe 1.2Autoren: Enzo, Loris, Moritz, Manuel, Arnold, Sven, Benjamin, Randy, Abigail