Wasserfahrerportal

Link zu Wasserfahrer Portal:
Datenbank, Dokumentensharing, Jula Anmeldung und bald vieles mehr.

Eintragen für den SWV Newsletter!

Home

Lagerberichte

Gruppe 2:
Nach dem Frühstück und einer kurzen Besprechung am Morgen besuchten wir den Erste-Hilfe-Kurs. Dort durften wir spannende Fallbeispiele durchgehen und wichtige Sachen lernen. Unter Anderem, wie man reagiert bei Unterkühlung, Bewusstlosigkeit, Wirbelsäulenschädigung, Überdosis, etc. und wie  man verschiedene Wunden behandelt.
Danach übten wir unsere bekannten Knoten und testeten unsere Schnelligkeit darin diese zu machen. Dabei bekamen wir Besuch von zwei wichtigen Militär-Persönlichkeiten und Martin Seiler, dem Präsidenten des Schweizer Wasserfahrverbands. Diese schauten uns über die Schulter und hielten nach dem Mittagessen eine Ansprache.
Am Nachmittag übten wir uns abwechselnd im Einzelfahren bis ein heftiger Sturm uns dabei unterbrach. Wir mussten in wenigen Sekunden (oder vielleicht auch Minuten) die Schiffe zurückbringen und abrüsten. Danach brachten wir uns alle in Sicherheit und Wärme.
Nach kurzer Zeit liess das Unwetter nach und wir bastelten eine Vorrichtung um unsere Rewe und andere nassen Sachen drinnen zu trocknen, während Kurs 4-5 die Schiffe schöpften und sonstiges aufräumten.
Als wir dies gemeistert haben hatten wir +/- Frei. Als Beschäftigung durften die, die nichts zu tun hatten die Karte des Vierwaldstättersees abzeichnen.
Der Abend, nach einem feinen Znacht dürfen wir wie (fast) immer selbst gestalten…

Lilly & Alfi

Kurs 5:
Am Morgen haten wir Motorboot Ausbildung. Da heute Besuchstag wahr kammen zwei vom Militär und den President vom Schweizerischen wasserfahrverband zu Besuch. Sie fuhren zu den Kursen und schauten zu. Am mittag sind wir in Rotschuo nach dem Essen sagten Sie noch etwas. Wir Kurs 5 fuhren Dan nochaml auf den See nach gersau zum mosten. Da die starkwindwarnung draussen wahr fuhren wir nach risleten um 2 Boote abzurüssten. Auf den nachhause weg kam es zu starkem Regen und wir fuhren wieder nach gersau und warteten dort in den kontainern bis sad Wetter wieder besser wahr.

Claudia

Alle haben es, bei einigen Bedarf es einen Umweg mit der Fähre, ins Lagerhaus am Vierwaldstättersee in Rotschuo bei Gersau geschafft. Zuerst haben wir die Koffer ins Zimmer gebracht. Auf der Terrasse haben uns die Leiter begrüsst und uns Informationen zum Lager gegeben, auch das Leistungsbüechli mussten wir abgeben und etwas ausfüllen. Nach den Regeln haben wir einen Rundgang über das ganze Gelände gemacht. Wir haben später ein Spiel gemacht, um die Namen zu lernen und dann gab es ein feines Zmittagessen. Alle haben da zusammen am Tisch «we will Rock you» geklatscht. Es gab Teigwaren mit Bolognesesauce. Nach dem Essen hatten wir Zeit, umdas Zimmer weiter einzurichten. Danach sind wir mit dem coolen Militärtruck, dort werden sonst Soldaten transportiert (Duro), ins Hallenbad Brunnen gefahren. Wir haben dort Schwimmen geübt für die Prüfung. Wir durften auch umherspritzen und hatten Spass mit den Ringen und beim Sprungbrett zu springen. Danach haben wir geknotet und sind zurückgefahren. Als wir zuhause angekommen sind, haben wir schön aufgeräumt und die nassen Badesachen aufgehängt. Dann sind wir bald Abendessen, Älplermaggronen, gegangen. Der Appell ist eine Zusammenkunft aller anwesenden Kinder und Leiter des Lagers. Am Abend hatten wir ein Spiel gemacht und schreiben jetzt den Bericht. Bald gehen wir noch ein wenig auf den See Weidling fahren und dann um 22 Uhr müssen wir schlafen gehen.

Es war heute ein toller Tag und wir hatten viel Spass!

Autoren: J1.1 Remo, Simon, Eric, Patrick, Rico, Lorena, Sarah, Leon, Bruno

Heute Morgen haben wir alle Schiffe wieder ausgerüstet und Fahrtbereit gemacht. Dann ging es los richting Rütenen, wo wir weiter fleissig Manöverübungen gemacht haben.
Am Mittag fuhren wir zurück nach Rotschuo. Am Nachmittag hatten wir den Erstehilfe-Kurs mit Danielle.
Nach den Kurs haben wir Theorie gelernt, danach gab es Nachtessen. Im Anschluss ging es noch ans abendliche Theorie lernen.