Wasserfahrerportal

Link zu Wasserfahrer Portal:
Datenbank, Dokumentensharing, Jula Anmeldung und bald vieles mehr.

Eintragen für den SWV Newsletter!

Home

Lagerberichte

Heute Morgen sind wir wie jeden Tag aufgestanden und haben gefrühstückt.
Anschliessend fuhren wir mit dem Duro nach Brunnen. Dort angekommen haben wir einen Orientierungslauf gemacht in dem wir auch Wasserfahrkentnisse anwenden mussten. Für den letzten Posten mussten wir zu einer schon bekannten Wiese gehen. Als wir dort ankamen haben unsere Leiter schon ein Feuer gemacht und auf uns gewartet. Remo ging mit den Leuten die wollten baden. Eine halbe Stunde später konnten dann alle essen und „brätle“. Nachdem alle gegessen hatten gingen wir zum Duro unser Gepäck abgeben. Anschliessend wurde uns bei einer Gelateria eine Glace spendiert und wir gingen weiter ins Freibad. Nach dem Freibad durften wir ins Coop einkaufen gehen. Dananach fuhren wir mit dem Duro zum Lagerhaus.

Moritz, Samira

Am Morgen, nach einem stärkenden Frühstück fingen wir damit an den „Knüppel-Parcours“ aufzubauen. Das stellte sich schwieriger heraus als gedacht. Wir mussten nämlich zuerst das Holz zurechtsägen um dann „Dreibeine“ daraus zu bauen. Als wir das alles gemeistert haben und der „Knüppel-Parcours“ stand, mussten wir uns etwas einfallen lassen um unsere nassen Rettungswesten oder Anderes aufzuhängen bzw. zu trocknen. Nach einer passenden Idee wurde diese auch direkt umgesetzt. Wir spannten Seile hinter und am „Parcours“ mit Hilfe von weiteren Holzpfeilern.
Das anschliessende Schlauchbootfahren auf dem See war das Spassigste des Morgens, wir machten uns gegenseitig nass und paddelten mehr oder weniger planlos umher.
Daraufhin genossen wir die Mittagspause mit leckerem Nudelsalat bevor wir uns dann mit drei Weidlingen auf den Weg nach Gersau in eine Badi machten. Dort verbrachten wir den Rest des Nachmittags mit Schwimmen, Sünneln und Glaceessen.
Das Abendprogramm nach dem jetzt bevorstehenden Znacht steht uns nun noch offen…

Lilly und Yannis

Der Tag startete um 07:45, danach Frühstück und dann ab in die Boote. Mit den Übersetzern übten wir im Hafen Rütenen das Manövrieren. Für den leckeren «Hörnlisalat» kamen wir am Mittag zurück und fuhren anschliessen wieder zum Hafen.
Als Selbstbelohnung genossen wir beim Kiosk in Hafennähe noch ein Eis.
Im Anschluss fuhren wir zum Gersauer Hafen, fühlten die Benzinkanister und machten uns auf den Heimweg.
Nach einer Abkühlung im See, gab es noch Rösti mit Geschnätzeltem zum Znacht.
Mit einem vorfreudigen Lachen im Gesicht beendeten wir unseren Arbeitstag mit einer Runde im Theoriesaal.